Welcher Rechtstaat, Merkel? Welches Vertrauen?

 

Merkel: Vertrauen in den Rechtsstaat ist gefährdet

In der Edathy-Affäre erhöht Angela Merkel den Druck auf die SPD: Mit einer ungewöhnlich deutlichen Warnung vor der Aushöhlung des Rechtsstaats verlangt Merkel Aufklärung. Es geht um die Frage, ob jemand aus der SPD Sebastian Edathy gewarnt und sich damit der Strafvereitelung schuldig gemacht hat.

Bei Bundespräsident Gauck traf sich am Montagabend das Kabinett. Angela Merkel ist aus den Reihen unter Druck, die SPD im Fall Edathy nicht aus der Verantwortung zu entlassen. (Foto: dpa)

Bei Bundespräsident Gauck traf sich am Montagabend das Kabinett. Angela Merkel gerät in den eigenen Reihen unter Druck, die SPD im Fall Edathy nicht aus der Verantwortung zu entlassen. (Foto: dpa)

In der Edathy-Affäre hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor einem Krisentreffen der Parteichefs der großen Koalition eine umfassende Aufklärung angemahnt. Das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat und in die Abläufe des Regierungsbündnisses müssten wieder hergestellt werden, forderte sie am Dienstag in Berlin. Dies rechtfertige auch den Rücktritt von Agrarminister Hans-Peter Friedrich (CSU) in der vergangenen Woche. Die Union machte klar, dass sie SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann in der Pflicht sieht, im Bundestags-Innenausschuss alle offenen Fragen zu beantworten. Von Kinderschützern wird außerdem der Ruf nach schärferen Gesetzen gegen Kinderpornografie immer lauter.

Merkel wollte sich am Abend mit SPD-Chef Sigmar Gabriel und CSU-Chef Host Seehofer zu einem Sechs-Augen-Gespräch treffen, um die Folgen der Affäre für die Koalition zu besprechen. Die Enthüllungen der Ermittlungen gegen den Ex-SPD-Abgeordneten Sebastian Edathy wegen Kinderpornografie-Verdachts hatten das noch junge Regierungsbündnis in seine erste Krise gestürzt.

“Es geht darum, alle offenen Frage so zu klären, dass das Vertrauen wiederhergestellt wird”, sagte Merkel. Als Ort dafür nannte sie den Bundestag. Die Koalitionspartner hätten die Verpflichtung, “den Rechtstaat so zu leben, dass die Menschen den Eindruck von Transparenz haben und dass sie (…) Vertrauen in unsere Abläufe haben”. Friedrich habe Verantwortung dafür übernommen, dass Vertrauen zerstört worden sein könnte. Dass sie den Rücktritt des Ex-Innenministers angenommen habe, sei auch aus heutiger Sicht “richtig und absolut notwendig”.

Hans Peter Friedrich sagte im ZDF-Morgenmagazin, dass er die Information über die Verstrickung von Edathy an den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel nicht mit der Erwartung weitergegeben habe, “dass irgendjemand dem Herrn Edathy sagt lass mal deine Festplatten verschwinden”. Eine Nachfrage zu genau diesem entscheidenden Punkt unterließ das ZDF (zur seltsamen Berichterstattung der Öffentlich-Rechtlichen – hier).

Der damalige Innenminister Friedrich hatte Gabriel am Rande der Koalitionsverhandlungen im Oktober darüber informiert, dass Edathys Name im Kontext mit internationalen Ermittlungen auftauche. Damals ging es auch um zentrale Posten in Regierung und Fraktion. Oppermann hatte nach Anfragen von Medien die Information durch Friedrich öffentlich gemacht, was ihm von der Union heute als Vertrauensbruch ausgelegt wird. Oppermann gab an, er habe Friedrich vorab informiert. Merkel sagte, sie sei von Gabriel im Vorfeld nicht im Detail über die Öffentlichkeitsarbeit der SPD in Kenntnis gesetzt worden.

Oppermann hatte sich auch bei BKA-Chef Jörg Ziercke wegen Edathy erkundigt, von dem Beamten aber nach dessen Darstellung keine Auskunft erhalten. Dies wird Oppermann als Anstiftung zum Geheimnisverrat ausgelegt. “Es ist nun die Angelegenheit der SPD, alle offenen Fragen und Widersprüche aufzuklären”, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion, Michael Grosse-Brömer: “Es ist Bringschuld der SPD und nicht Holschuld der CDU.” Neben Oppermann wird auch Ziercke dem Innenausschuss Auskunft geben, ebenso Oppermanns Nachfolgerin als Parlamentarische Geschäftsführerin, Christine Lambrecht.

Grosse-Brömer zeigte sich auch offen für Forderungen der Opposition nach einem Bundestags-Untersuchungsausschuss. Gabriel hatte Friedrichs Verhalten gelobt, sich aber auch hinter Oppermann gestellt, der sich richtig verhalten habe.

Edathy streitet ab, sich illegales Material verschafft zu haben und geht rechtlich gegen die Ermittler vor. Ins Rollen gekommen war die Affäre nach Hausdurchsuchungen bei Edathy. Der ehemalige niedersächsische Innenminister Heiner Bartling sagte im NDR, Edathy habe einen Tipp-Geber gehabt. Edathy selbst habe ihm darüber berichtet. Der Informant habe demnach sinngemäß erklärt: “Da läuft etwas gegen dich, was zu einem Ermittlungsverfahren führen kann.” Konkreter sei der Hinweisgeber nicht geworden, sagte der SPD-Politiker Bartling. Er habe den Eindruck aus dem Gespräch mit Edathy gewonnen, dass es sich nicht um einen Hinweisgeber aus der Politik handelte.

SPD-Vize Thorsten Schäfer-Gümbel sieht das Klima in der Koalition wegen der Edathy-Affäre nicht nachhaltig beschädigt. Es sei lediglich belastet, sagte er im ZDF: “Wir haben genügend Themen in dieser großen Koalition.” Zugleich schloss er aus, dass die SPD der Union wegen der Affäre und des Rücktritts von Friedrich bei Sachthemen entgegenkommen werde: “Es geht hier nicht um alttestamentarisches Auge um Auge, Zahn um Zahn.”

Bundesjustizminister Heiko Maas prüft nun eine Gesetzesverschärfung, um den Handel mit Bildern nackter Kinder zu unterbinden. “Wir wollen klären, wie wir das gewerbsmäßige Handeln mit Nacktbildern von Kindern oder Jugendlichen unter Strafe stellen können”, erklärte der SPD-Politiker. Niemand dürfe mit dem Körper Heranwachsender Geschäfte machen. Parallel dazu will das Bundesjustizministerium noch vor Ostern einen Gesetzentwurf auf den Weg bringen, der die EU-Richtlinie zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung umsetzt. Dabei geht es vor allem um eine Anpassung des Strafrechts an das digitale Zeitalter: Wo bisher lediglich die Rede von Schriften war, soll künftig auch die moderne Informations- und Kommunikationstechnologie erwähnt werden.

Der Deutsche Kinderschutzbund hatte zuvor dafür plädiert, den Kauf und Verkauf von Fotos mit nackten Kindern generell unter Strafe zu stellen.

 

Kommentare

 

Dieser Artikel hat 152 Kommentare. Wie lautet Ihrer?

 

 Kommentare:

 

 

 

 

    • platt gesagt sagt:

      Bundeskanzlerin Merkel”
      “Das Vertrauen der Bürger in den Rechtsstaat und in die Abläufe des Regierungsbündnisses müssten wieder hergestellt werden, forderte sie am Dienstag in Berlin”
      DAS wird nichts mehr mit Vertrauens-Wiederherstellung.

      “Die Koalitionspartner hätten die Verpflichtung, “den Rechtstaat so zu leben, dass die Menschen den Eindruck von Transparenz haben und dass sie (…) Vertrauen in unsere Abläufe haben”.”

      das die Menschen DEN EINDRUCK von Transparenz haben….

    • Ellen Wild sagt:

      Das Vertrauen in den Rechtsstaat ist nicht gefährdet, Frau Bundeskanzlerin. Es ist im Eimer.
      Ein Loch ist im Eimer, liebe Angela, zwei Löcher sind im Eimer, ach was viele Löcher.

    • fuzzy sagt:

      Zur Zeit liefert die USA die neueste Panzergeneration in die BRD, damit dieser Rechtsstaat auch erhalten bleibt.

    • J.J.Rousseau sagt:

      Nun haben die Politfranzen die “Ausschreitungen” in der Ukraine erneut in Gang gesetzt . Um von ihrem Sumpf abzlenken. Ob es gelingt? Und es die Menschen nicht merken?

    • Der Nonkonformist sagt:

      Da redet die Richtige, insbesondere über Rechtsstaatlichkeit und Transparenz. Deutschland ist schon lange kein Rechtsstaat mehr.
      Selbst das Recht auf Unverletzlichkeit des Eigentums, der Wohnung, das Postgeheimnis, die Meinungsfreiheit uvm sind zu einem Hintertreppenwitz verkommen.
      Alles “alternativlos” abgeschafft!
      Die “gefühlte” Freiheit der Meinung endet da wo sie Frau Merkel und Co stört.
      Passt etwas nicht ims Bild, wird es in freiwilliger Leistung von der Hofberichterstattung (Presse kann man das nicht nennen ) totgeschwiegen.
      Dringt DOCH was an die Öffentlichkeit wird diffamiert und unsachlich beschimpft.
      Beispiel Münchner Merkur: Dort werden alle OB-Kandidaten vorgestellt (incl. LINKE )
      nur einer nicht: Der von der AFD.
      Weil nicht sein kann was nicht sein darf!

    • Ralf Wagner sagt:

      Liebe Frau Merkel,

      vielleicht können Sie mir, einem besonders dummen Deutschen mal erklären wo es diesen “Staat” geben soll…

    • Onkel Klopfer sagt:

      Da Deutschland keinen Rechtsstaat besitzt, erübrigt sich diese bodenlose Farce !

    • Kokolores sagt:

      Für Frau Merkel und ihrer Plappermaul-Truppe war,ist und wird ein Rechtsstaat immer Neuland sein.

      Den Sachsen-Sumpf gibt es nicht,-Der Sumpf ist in der BRD überall.-
      Bis oben hin und zum Bundestag.

      -Von den “Entgleisungen” Müller-Piepenkötter und Merk ganz zu schweigen !
      Von Juristen,die Kinderpornografisches Material besaßen,aber sich
      immer noch in ihre schwarzen Talare hüllen,-ach was,nicht der Rede wert !
      Die werden höchstens noch für ihre Schandtaten befördert,mit besser bezahlten
      Pöstchen.Denen muß das deutsche Volk doch gefälligst auf den Knieen danken. Zum Dank wird das Volk noch mehr betrogen,ausgeplündert und wegen einem
      5-Euro-Knöllchen ins Gefängnis gesteckt.Das versteht Frau Merkel nebst Ge-
      schäftsführerin-Vertretung Gabriel unter einem Rechtsstaat ! Ironie aus.

 

Über Arsenal injustitia

Aufklärung: * Korruption im Gesundheitswesen; * Betrug im Finanzwesen; Staatssimulation BR in D u.a. Offenlegung von Trollen und Spinnern und Psychopathen! Politikunwesen, Justizunwesen, EU Konstrukt, Schuldgeld ... * Massenverdummung durch Medien; * u.v.m.
Dieser Beitrag wurde unter "Königin Merkel"s explodierendes Reich, --Menschenrechte-- Staatliche Justizwillkür veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Welcher Rechtstaat, Merkel? Welches Vertrauen?

  1. Arcturus schreibt:

    Hat dies auf Oberhessische Nachrichten rebloggt.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s