Vorkriegsgeschichte -wie alles wirklich war!

Deutsche Vorkriegsgeschichte : Ein Krieg, der viele Väter hatte! Berichte eines Generalmaj.a.D.

Zusammenfassung

Den
Zweiten Weltkrieg kann man nicht vom Ergebnis her begreifen, sondern
nur von seiner Vorgeschichte. Der Kriegsbeginn von 1939 ist ohne die
Person des Diktators Hitler nicht zu begreifen. Hitler und die
Bereitschaft der Deutschen, ihm in den Krieg zu folgen, sind ohne den Vertrag von Versailles unverständlich. Die allgemeine Empörung des deutschen
Volkes über Versailles ist ohne die Vorgeschichte des Ersten Weltkriegs
nicht zu verstehen. Und auch diese kann nur der begreifen, der das
Konkurrenzgebaren der Staaten in Europa des 19. Jahrhunderts kennt. So
muß man schon einen langen Anlauf nehmen, um den Kriegsausbruch von 1939
zu erklären. 

Der
Erste Weltkrieg war von einem Streit zwischen Österreich-Ungarn und den
Serben ausgegangen, ausgelöst von der Ermordung des österreichischen
Thronfolgers Erzherzog Ferdinand in Sarajewo 1914. Bündnisse und gemeinsame Interessen der Russen, Franzosen und Engländer mit
den Serben auf der einen Seite und der Deutschen, Österreicher, Ungarn
und Türken den auf der anderen Seite lassen den Mord am Erzherzog binnen
fünf Wochen zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs eskalieren. Der Krieg
zieht sich vier Jahre hin und bringt England und Frankreich 1916 an den
Rand der Niederlage. Russland wird sogar besiegt und scheidet 1917 aus
dem Kriege aus. Danach greifen die USA mit frischen Truppen und einer
leistungsfähigen Industrie im Hintergrund auf Seiten der Briten und
Franzosen ein und bringen nun umgekehrt Deutschland und
Österreich-Ungarn an den Rand der Nieder-lage. Doch vor dem völligen
Zusammenbruch der deutschen und österreichisch-ungarischen Fronten
vermittelt der amerikanische Präsident Wilson mit einem
14-Punkte-Vorschlag einen Waffenstillstand mit für Deutschland harten,
aber akzeptablen Bedingungen.

Es kommt zum Waffenstillstand und der Konferenz von Versailles,
die in fataler Weise Geschichte schreiben wird. Die Konferenz leitet
nun nicht mehr Wilson, dessen 14-Punkte-Vorschlag die deutsche und
österreichisch-ungarische Seite verleitet hatte, ihre Truppen von den
Fronten abzuziehen und in der Heimat aufzulösen. Die Konferenz leitet
der französische Ministerpräsident Clemenceau. Dieser erkennt die 14
–Wilson-Punkte soweit sie Deutschlands Nachkriegsrechte sichern sollten,
nicht mehr an, und er läßt die deutsche Konferenzdelegation nicht zu
den Verhandlungen zu. So verhandeln Briten, Franzosen, Amerikaner,
Belgier, Polen und weitere 22 Siegerstaaten geschlossen unter sich. Sie
beschließen die Abtrennung deutscher Gebiete und die Geld- und
Sachreparationen, die Deutschland an sie abtreten, zahlen oder leisten
soll. Sie legen die nach Versailles genannte Nachkriegsordnung für
Europa zu den alleinigen Lasten der Besiegten fest.

Am
7. Mai 1919 werden die von den 27 Siegerstaaten festgelegten
Bedingungen erstmals der deutschen Delegation eröffnet. Clemenceau
überreicht sie mit den Worten: „Die Stunde der Abrechnung ist da.“ Die
Bitte der deutschen Delegation, den „Vertrag“, den sie nun
unterschreiben soll, vorher zu verhandeln, wird abgelehnt. Um dem Ausmaß
ihrer Forderungen den Anschein von Berechtigung zu geben, versteigen
sich die Sieger dazu, Deutschland und seinen Verbündeten die
Alleinschuld am Ersten Weltkriegs zuzuschreiben. Der Vertrag verlangt
von Deutschland eine große Zahl von Land- und Bevölkerungsabtretungen:
Elsaß-Lothringen an Frankreich, die Provinzen Posen, fast ganz
Westpreußen und das oberschlesische Industriegebiet an Polen, das
Memelgebiet an den Völkerbund, das Hultschiner Ländchen an die
Tschechoslowakei, Nordschleswig an Dänemark, das Gebiet um die zwei
Städte Eupen und Malmedy an Belgien und Danzig mit dem Umland als
Freistaat an den Völkerbund. Der Vertrag stellt das Saargebiet für 15
Jahre unter Frankreichs Herrschaft. Er verbietet außerdem den Anschluß
Rest-Österreichs an Deutschland, den die neue Wiener Nationalversammlung
gleich nach dem Krieg gefordert hatte. Mehr als die Landverluste
schmerzen die erzwungenen Bevölkerungsabtretungen. Die Ausgliederung von
7 Millionen Menschen aus dem Deutschen Reich und die Grenzen neuer
Staaten trennen Millionen von Familien. Mit dem Vertrag verliert
Deutschland seine Kolonien, zumeist an England. Die Streitkräfte werden
auf 100.000 Mann im Heer und 15.000 in der Marine reduziert. Das
Deutsche Reich muß den größten Teil der Handelsflotte und der Goldreserven
an die Sieger übergeben, dazu einen Großteil seiner jährlichen
Eisenerz- und Kohleförderung, Unmengen von Nutzvieh und
Landwirtschaftsmaschinen, 150.000 Eisenbahnwaggons und viele tausend
Lokomotiven und Lastkraftwagen. Das gesamte private Auslandsvermögen.
und unzählige Industriepatente werden konfisziert. Die Geldzahlungen sind exorbitant und über 70 Jahre zu bezahlen. Deutschland wird sie, wie sich später zeigt, nie in voller Höhe zahlen können.

Quelle und weiterlesen:

http://www.vorkriegsgeschichte.de/content/view/35/52/

http://www.vorkriegsgeschichte.de/content/view/26/42/

Viele Themen und geschichtliche Hintergründe, eine empfehlenswerte Seite, für alle, die es wissen wollen

Auf der Orginalseite findet sich oben rechts in der Ecke ein kleines Quiz !

Ich hatte allerhand falsch und muß nachsitzen (nachlesen), leider! Das wird aber umgehend nachgeholt!

Advertisements

Über Arsenal injustitia

Aufklärung: * Korruption im Gesundheitswesen; * Betrug im Finanzwesen; Staatssimulation BR in D u.a. Offenlegung von Trollen und Spinnern und Psychopathen! Politikunwesen, Justizunwesen, EU Konstrukt, Schuldgeld ... * Massenverdummung durch Medien; * u.v.m.
Dieser Beitrag wurde unter (Hier das komplette Gutachten), ***Aufklärungsvideos***, Die Kriegsschuldlüge, Die Schuldfrage/Lüge und Wahrheit, Geschichte/Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Vorkriegsgeschichte -wie alles wirklich war!

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s